bg_kg

Wetter in Asia

Wechselkurs

Информер валют по НБКР с сайта exchange.kg

Wir sind in sozialen Netzwerken

facebook


Übersicht Turkmenistan - TopAsia bietet Reise dorthin PDF Drucken

tm_flag

Turkmenistan liegt im südlichen Teil Zentralasiens und ist eine Wüstenrepublik. Über 80% der gesamten Landfläche werden von den Sand- und Geröllabschnitten der Karakumwüste eingenommen. Der Norden des Landes grenzt an Kasachstan und Usbekistan, im Süden sind der Iran und Afghanistan die direkten Nachbarn. Im Westen stößt das Land an das Kaspische Meer.
Geographische Lage:
zwischen 35° 07´ und 42° 50´ nördlicher Breite sowie 52° 28´ und 66° 37´ östlicher Länge
Landesfläche:
488.100 km²
8% Wald und Buschland
2% Ackerland
80% Wüste
Ausdehnung:
N - S 600 km
W - O 1200 km
Küsten:
1.768 km (kein Zugang zum Meer)
Hauptstadt:
Ashgabat
Größte Städte:
Ashgabat (ca. 416.400 Einwohner)
Chärjew (ca. 166.400 Einwohner)
Dashhovuse (ca. 117.000 Einwohner)
Mary (ca. 94.900 Einwohner)
Nebitdag (ca. 89.100 Einwohner)
Gliederung:
5 Provinzen: Ahal Welayatytm_gerb (Ashgabat), Balkan Welayaty (Nebitdag), Dashhowuz Welayaty (formerly Tashauz), Lebap Welayaty (Charjew), Mary Welayaty
Geographisch Merkmale:
höchster Berg: Firjusa 2942 m
längster Fluss: Amu-Darja (Teil) 2539 km
Beste Reisezeit:
Frühling und Herbst
Ortszeit/Zeitzonen:
MEZ + 4 (UTC + 5)

Landessprache:
Turkmenisch und Sprachen von Minderheiten (vor allem Russisch).
Währung:
1 Manat = 100 Tenge

Bevölkerung:
4.384.000 Einwohner
Bevölkerungsdichte:
9 Menschen je km²
Staatsform:
Republik
Staatsführung:
Präsident
Staatsreligion:
keine
Geografie
Turkmenistan grenzt (im Uhrzeigersinn) an Kasachstan, Usbekistan, Afghanistan, den Iran, und das Kaspische Meer.

Nahezu 80 Prozent der Landfläche werden von der Wüste Karakum eingenommen, die sowohl Sand- als auch Geröllwüstengebiete hat. Im Osten erstreckt sich die Hochebene von Krasnowodsk, das in Richtung Süden bis zum Iran in das Kopet-Dag-Gebirge übergeht. Richtung Afghanistan liegen noch einige Ausläufer des Gissargebirges. Die Siedlungen beschränken sich meist auf Oasen, die versprengt über das Land im Süden verteilt sind.

Es herrscht überall kontinentales Klima mit extrem heißen und trockenen Sommern und kalten Wintern.

Die größten Städte sind (Stand 1. Januar 2005): Aschgabat 797.900 Einwohner, Türkmenabat 234.828 Einwohner, Dashhowuz 199.514 Einwohner und Mary 114.690 Einwohner.
Bevölkerung
Das Land wird hauptsächlich von Turkmenen, aber auch von Usbeken und Russen bevölkert.

Etwa 89 Prozent der Bevölkerung gehören dem Islam an (Sunniten der hanafitischen Rechtsschule). Etwa neun Prozent sind Angehörige der Russisch-Orthodoxen Kirche. Nur diese beiden Religionsgemeinschaften sind zugelassen im Land. Daneben gibt es kleine christliche, jüdische und Bahai-Gemeinden.
Politik
Turkmenistan wird von seinem Präsidenten Saparmyrat Ny‡azow, der sich Türkmenbas¸y ("Führer aller Turkmenen") nennen lässt, autokratisch regiert. Weltweit für Aufsehen sorgt der um ihn und seine Familie entfachte Personenkult, der sich unter anderem darin äußert, dass Monate umbenannt wurden und jetzt nach dem Präsidenten und seinen Familienmitgliedern heißen. Oppositionsparteien sind in Turkmenistan verboten.

Hauptsächlich wegen dieser Umstände befindet sich Turkmenistan in einer internationalen Isolation. Mitgliedschaften: GUS, OATCT, UNO.

Die russische Minderheit wird aus religiösen, kulturellen und historischen Gründen unterdrückt.
Verwaltungsgliederung
Turkmenistan ist in fünf Provinzen (welayatlar, Singular welayat) und den Hauptstadtdistrikt Aschgabat unterteilt. Die Provinzen sind:
1. Ahal Welayaty
2. Balkan Welayaty
3. Dashhowuz Welayaty
4. Lebap Welayaty
5. Mary Welayaty
Wirtschaft und Verkehr
Turkmenistan verfügt über die weltweit drittgrössten Erdgasreserven, was dem Land bald nach seiner Unabhängigkeit einen vergleichsweise hohen Wohlstand sicherte. Über die Höhe der turkmenischen Reserven, die ohne grössere ausländische Investitionen nicht erschlossen werden können, besteht erhebliche Unsicherheit.

Das Land ist ein Wüstenstaat. Die Verkehrsströme verlaufen gebündelt entlang der ehemaligen Seidenstraße in Ost-West-Richtung von Samarkand/Usbekistan über Aschgabat nach Turkmenbaschi am Kaspischen Meer.